Kopf und Hauptnavigation überspringen


Suchen Sie unter www.verlag-interna.de
nach Ratgebern zu Ihrem Reiseziel:

Logo Verlag interna Informationen zum Thema: Leben und arbeiten im Ausland

Stil und Etikette in Ecuador -
Sprache

Die offizielle Sprache ist Spanisch (castellano) und wird von ca. 90% der Bevölkerung gesprochen. In das ecuadorianische Spanisch haben sich auch Worte aus der Quechua-Sprache fest etabliert. Gern verwendet man die Verniedlichungs- bzw. Verkleinerungsform „-ito“ oder „-ita“, die als Nachsilbe Substantiven angehängt wird.

Mit Englisch allein werden Sie hier auf Probleme stoßen – vor allem auf dem Land. Auch im geschäftlichen Bereich wird nur wenig Englisch gesprochen und verstanden.

Offene Konflikte versucht man zu vermeiden, Höflichkeit ist oberstes Gebot. Lieber sagt man dem Taxifahrer „ich habe den Straßennamen nicht richtig ausgesprochen“ als „Sie haben mich falsch verstanden“. Sie sehen, dass die europäische Art und Weise, alles direkt auszusprechen, hier nicht gut ankommt. In Ecuador ist man sehr höflich, was auch dazu führt, dass man sagt, was der andere gern hören möchte. Kritik oder eine entgegengesetzte Meinung zu äußern, kann Freundschaften zerbrechen lassen. Besonders in Anwesenheit anderer muss unbedingt darauf geachtet werden, dass keiner das Gesicht verliert. Auch unser direkter Kommunikationsstil entspricht nicht dem Wesen des Ecuadorianers. Statt einer klaren Ablehnung empfiehlt sich eine ausweichende Formulierung. Wichtiger als das Wort als solches sind die Zwischentöne. Was wir in Europa in Rhetorikkursen lernen, nämlich nicht zu interpretieren, ist nicht nur in Ecuador, sondern in ganz Südamerika wie auch in vielen anderen Teilen der Welt, der erfolgreiche Kommunikationsstil: Hier heißt es, mit Verständnis, Einfühlungsvermögen und Sensibilität herauszufinden, was der andere meint.

In Ecuador liegen die Dinge mehr in Gottes Hand („si dios quiere“) und so heißt es „Asi es la vida“ – „so ist halt das Leben“. Und das geht man mit einer positiven Einstellung an.

Beim Sprechen legen Ecuadorianer längere Pausen ein, so dass wir dies oft als Ende der Rede betrachten und selbst anfangen zu sprechen. Damit treten Sie, ohne dass es Ihnen bewusst ist, in ein Fettnäpfchen. Warten Sie wirklich so lange, bis Sie sicher sind, dass Ihr Gesprächspartner seine Argumente zu Ende geführt hat und nicht nur eine Pause einlegt. Erst dann sind Sie an der Reihe.

Birgit Rupprecht-Stroell: "Stil und Etikette - Handbuch Ecuador"
ISBN 978-3-937887-94-4
8,00 Euro, 24 Seiten, DIN A4
Ratgeber bestellenVerlag interna, Auguststr. 1, 53229 Bonn

www.verlag-interna.de, info@verlag-interna.de