Kopf und Hauptnavigation überspringen


Suchen Sie unter www.verlag-interna.de
nach Ratgebern zu Ihrem Reiseziel:

Logo Verlag interna Informationen zum Thema: Leben und arbeiten im Ausland

Stil und Etikette in Chile -
Business

Im Geschäftsbereich gibt es keine gravierenden Abweichungen von unseren Konventionen. Chilenische Geschäftsleute sind diszipliniert und zuverlässig. Auch die Kommunikation ist eher direkt und entspricht somit unseren Gewohnheiten, so dass weniger Missverständnisse entstehen als in anderen südamerikanischen Ländern. Ihr Repräsentant vor Ort kann nur dann als „Türöffner“ wirken, wenn er eine ausgezeichnete Reputation hat. Der gesellschaftliche Status und das Ansehen hängen ab von Ausbildung (z.B. Studienort bzw. Ruf der Universität), aber auch von der Wohngegend und sogar vom Familiennamen.

Die Hierarchie spielt eine große Rolle – übrigens nicht nur im Business-Bereich. Entscheidungen werden auf der obersten Ebene getroffen. Um erfolgreich zu sein, muss die eigene Rolle und Position deutlich gemacht werden, damit man als der richtige Geschäftspartner akzeptiert wird, nämlich als derjenige, der über entsprechende Position bzw. Kompetenzen verfügt.

Auch wenn man hier schneller auf den Punkt und zu einer Vereinbarung kommt, spielen Small Talk und persönliche Beziehungen eine wichtige Rolle. Scheuen Sie keine Mühe, um eine wirklich persönliche Beziehung aufzubauen. Planen Sie sicherheitshalber Zeit für eine Einladung zum Lunch ein, wenn Sie eine Besprechung am Vormittag haben. Auch wenn es hier am europäischsten zugeht, sollten Sie dennoch damit rechnen, dass Verzögerungen und Verspätungen eintreten. Zustimmung finden eher Projekte, die schnell realisiert werden können, als große Visionen, die in weiter Zukunft liegen. Chilenen sind gut vorbereitet und kommen direkt zur Sache. Effiziente Gespräche und Struktur in der Planung werden geschätzt. Eine endgültige Entscheidung wird in den seltensten Fällen sofort getroffen.

Die Zusammenarbeit mit Behörden ist zäh und langwierig. Hier ist besondere „Demut“ angebracht. Gern lässt man Antragsteller warten, um den eigenen Status – und damit die Macht – zu demonstrieren. Wer dann glaubt, auf sein Recht pochen zu können, wartet noch länger… Besser kommt man mit Geduld und extremer Freundlichkeit an – nie jedoch mit einem so genannten „Geschenk“!

Businessfrauen werden akzeptiert, sollten aber auf Distanz achten. Zu große Freundlichkeit könnte falsch interpretiert werden. Die Chilenen sind stolz auf ihre starke Wirtschaft. Vergleichen Sie keinesfalls Argentinien mit Chile!

Birgit Rupprecht-Stroell: "Stil und Etikette - Handbuch Chile"
ISBN 978-3-937887-93-7
8,00 Euro, 24 Seiten, DIN A4
Ratgeber bestellenVerlag interna, Auguststr. 1, 53229 Bonn

www.verlag-interna.de, info@verlag-interna.de